IFS COMBATIVES

Frequently Asked Questions

Hier möchten wir die häufigsten Fragen, die uns gestellt werden, versuchen zu beantworten. Uns ist klar, dass wir nicht all Deine Fragen damit beantworten können und freuen uns daher über den persönlichen Kontakt oder eine EMail mit Deinen Fragen, damit ermöglichst Du uns diese Seite auf einem aktuellen Stand zu halten.

Die Kontaktaufnahme erfolgt per E-Mail. Ein Termin für ein unverbindliches Vorstellungsgespräch mit dem Ausbilder, sowie einem anschließendem Probetraining wird Dir zeitnah zugesandt.

Wir haben ein gemischtes Teilnehmerfeld.

Es trainieren Personen unterschiedlichen Alters, Geschlechts und unterschiedlicher Profession bei uns und wir sind daran interessiert diese bunte Mischung aufrecht zu erhalten.

Generell sind alle Teilnehmer(innen) am Training unter realistischen Bedingungen interessiert.

Dies ist die häufigste aber auch die schwierigste Frage, die gestellt wird. Es gibt Beispiele, bei denen Menschen, die einen Workshop hatten mit dem dort Gezeigten einen massiven Angriff abgewehrt haben. Es gibt aber auch Beispiele bei denen Menschen, die jahrelang ein SV-System trainierten, Opfer einer Aggression wurden.

All dies hängt von den jeweiligen Umständen, der Bereitschaft zum handeln, die damit verbundene offensive Geisteshaltung und den individuellen Fähigkeiten des Individuums ab.

Ein regelmäßiges Training kann nur erhöhte Chancen bieten, die absolute Sicherheit gibt es nicht. Es gibt hier eigentlich nur eine seriöse Aussage, Je länger man trainiert, um so größer werden die Chancen einen tätlichen Angriff unbeschadet zu überstehen.

Vor allem hier ist hervorzuheben, dass IFS Combatives einfach zu erlernen ist und Teilnehmer/innen nachweislich schon nach kurzer Trainingszeit über ein erhöhtes Selbstschutz Potential verfügen.
IFS ist primär auf Selbstschutz ausgelegt. Entschlossenheit und der Wille unter keinen Umständen aufzugeben, gehen schließlich in Fleisch und Blut über.

Es fördert Selbstvertrauen, sowie ein erhöhtes Durchsetzungsvermögen, was speziell durch Mental Training und Drills zur Willensschulung erreicht wird.

Durch die Kontrolle des eigenen Adrenalins und der damit einhergehenden Situationskontrolle und Stressresistenz ist es möglich mit Situationen umzugehen, bevor sie eskalieren. Dies lässt sich harmonisch in den Alltag eingliedern.
Das Ziel von IFS Combatives ist es, Menschen ungeachtet von Geschlecht und Konstitution in die Lage zu versetzen, sich gegen Aggressionen in verbalen und physischen Konfrontationen erfolgreich zur Wehr zu setzen.

Frauen oder Männer, die aufgrund eines geringen Durchsetzungsvermögen, psychischer Unterlegenheit, geringer Körpergröße, Körpermasse und Kraft in einer physischen Konfrontation normalerweise das Nachsehen haben, erhalten mit IFS Combatives eine realistische Chance, eine unmittelbare Bedrohung abzuwenden oder gegebenenfalls für sich zu entscheiden.

Niemand ist ein Opfer, man macht sich zu einem!
IFS Combatives ist so aufgebaut, dass es unabhängig vom Geschlecht zu erlernen ist.

Wenn eine Frau also ihre Selbstschutz Fähigkeiten ernsthaft entwickeln oder steigern will, dann ist IFS Combatives das richtige Mittel dazu. In unserem Frauen Seminar gehen wir gezielt auf gewalttätige Übergriffe gegenüber Frauen ein, insbesondere auch auf Vergewaltigungsversuche.

Ein Zitat von Melissa Soalt bringt dies auf den Punkt “It is not the size, that matters in a fight. It is the size of the fight, that matters.” (“In einem Kampf kommt es nicht auf die Größe an. Es kommt auf die Größe des Kampfes an.”)
Wir unterrichten alle Personen die verantwortlich mit IFS Combatives umgehen.

Da Kinder nicht so stark differenzieren wie es für einen vernünftigen Umgang mit unserem Selbstschutz System nötig ist können wir nur eine entschärfte kindgerechte Version des IFS Combatives anbieten.

Auch bei Erwachsenen erlauben wir uns eine Einschätzung der Person.

Wenn wir zu dem Resultat kommen es sind charakterliche Eigenschaften die auf Verantwortungslosigkeit hinweisen vorhanden, werden wir NICHT unterrichten. Wir unterrichten alle Personen die verantwortlich mit IFS Combatives umgehen.

Bei schwerwiegenden Verstößen gegen die Unterrichtsordnung und in Fällen, in denen sich die Person als charakterlich ungeeignet erweist, behalten wir uns das Recht vor, diese Person vom Unterricht auszuschliessen. 
IFS Combatives verfügt über die Flexibilität und Möglichkeiten auf verschiedenste Benachteiligungen speziell angepasst zu werden.

Je nach Art der Benachteiligung kann am regulären Training teilgenommen, oder es muss im Rahmen des Privattrainings unterrichtet, werden.
IFS Combatives ist ein modernes Selbstschutz System, das auf alle Belange des Selbstschutzes eingeht.

Deshalb wird auch auf jede erdenkliche Art der Bedrohung und Aggression eingegangen. Nichts wird ausgeklammert.
Nein, wir veranstalten keine Wettkämpfe.

IFS Combatives ist ein äusserst effektives und effizientes System das auf Nahkampf und Selbstschutz ausgelegt ist.

Hierbei werden Handlungsabläufe eingesetzt die aus Sicherheitsgründen in keinem sportlichen Wettkampf erlaubt sind und dort auch nichts zu suchen haben.

Nein! Personenkult wird auch nicht betrieben!

Fakt ist, auch ohne eine Prüfung abzulegen kann man alles relevante lernen. Es wird entsprechend der persönlichen Fähigkeiten unterrichtet.

Wir bieten unseren Mitgliedern einen freiwilligen Test im Vollkontakt Modus an, um unter Videoanalyse den aktuellen IST- Stand zu ermitteln.
Die einzige Tradition auf die wir Wert legen, ist ein vernünftiger Umgang mit unseren Teilnehmer(innen).

IFS Combatives legt weder Wert auf bestimmte traditionelle Verhaltensformen, noch gibt es einen Personenkult.
Ja, viele Kämpfe im Sportbereich werden weniger durch technische Fähigkeiten, als durch die Psyche der Kontrahenten entschieden. Für den Selbstschutz trifft das in noch viel höheren Maß zu.

Das genialste technische Konzept bringt nichts, wenn man sich bei einem Überfall vor Angst nicht mehr rühren kann.

Das bedeutet, dass ein spezielles Training zur Bewältigung des psychischen Drucks in gewalttätigen Situationen eine ganz entscheidende Rolle beim Selbstschutz spielt. Wir gehen auf unsere Teilnehmer individuell ein damit eine Bewältigung des psychischen Drucks für jeden möglich und die Handlungsfähigkeit gewährleistet wird.

Deine Frage war nicht Dabei?

Wir beantworten Dir gerne all Deine offenen Fragen!

Indem Du uns Deine Fragen stellst hilfst Du uns dabei diese Seite auf dem Laufenden zu halten und Anderen die vielleicht die gleichen Fragen haben.

Du kannst uns auch gerne darauf hinweisen wenn wir Deine Fragen vertraulich behandeln und nicht auf dieser Seite veröffentlichen sollen! Wir nennen in jedem Fall keine Namen oder dergleichen.

Uns ist in erster Linie Dein Anliegen sehr wichtig!

Du willst lieber mit uns telefonieren? Du kannst uns unter +49 (0) 179 – 323 6125 erreichen,
falls Du lieber eine E-Mail schreiben willst dann schicke sie an: [email protected]
Scroll to Top

Dein Anliegen
ist uns sehr wichtig!

schreibe uns

Erfahre als erster von unseren

angesagten Events

Verpasse nichts!

Abonniere unseren Newsletter!

X
X